Allgemeines

Samstag, 19. Februar 2005

Ray Ban Aviator-Actor´s Look-a-like-Contest

Wieso lange mit blog-a-like aufhalten, warum nicht gleich den großen Ray Ban Aviator-Actor´s Look-a-like-Contest initiieren?! Nachdem mich einige E-Mails erreichten, haben wir nun gemeinsam mit MC Winkel beschlossen, Bilder von uns in Posen mit dem Aviator-Modell zu machen. Wer zur Hölle sind Knoxville, Depp und Pitt - Blogger sehen vielleicht besser aus. Vor allem, wenn´s Kieler sind!
Am Montag gibt´s hier also visuelle Orgasmen. Meine und die Bilder der anderen Teilnehmer werden auf www.whudat.de zur Bewertung feilgeboten. Wer will kann gerne quereinsteigen, sämtliche Teilnehmer werden von hier aus dann selbstverständlich verlinkt. Die Bilder sollten dem ersten Bild möglichst ähnlich sehen. Dann mal gute (Cum)Snapshots an meine Mitbewerber, möge der Charismatischere gewinnen!aviator

Freitag, 11. Februar 2005

Der Prinz sattelt die Pferde...

Alles wird gut! Gestern hatten wir noch die Flut in Asien, Nordkorea hatte die Atombombe, die SPD gewinnt wohl die Landtagswahl in S-H.

Aber, es gibt Licht am Ende des Tunnels: Camilla und Charles wollen nun endlich heiraten! Puuuuuh, ich bin echt erleichtert. Jahrelang haben wir darauf gewartet. Sogar n-tv hat für diese Nachricht den Newsticker aktiviert. Radioprogramme wurden unterbrochen. Massen-SMS wurden verschickt. Die Welt liegt sich in den Armen!

Ich frage mich aber, warum Charles denn bitte gerade Camilla heiraten muß?!

Sicherlich, Diana war Magersüchtig und hat Alkoholiker als Fahrer eingestellt. Aber sie sah zumindest noch ganz ansehnlich aus.

Und Camilla?! Wenn sie mit Charles zum Pferderennen geht, bekommt sie doch glatt eine eigene Startnummer! Nach Jahrhunderten der Inzucht gibt es doch bestimmt auch in England noch ein paar Frauen, mit denen eine Paarung sinnvoller wäre.

Charles und Camilla. Vergleichbar mit "Lollek und Bollek", "Dick und Doof", "Antrax und Senfgas", "Biolek und Daisy"...

Naja, aber wenn sie sich lieb haben, wünsche ich den beiden alles Gute.

In diesem Sinne: Prost auf das Brautpaar.


camillacharles

Mittwoch, 9. Februar 2005

Der Erbe der Pharaonen?

Wer hätte das Gedacht:

-Die Pyramiden und der Sphinx von Giza-

"Auf der Hochebene von Giza (auch als Gize oder Giseh bekannt) befinden sich die Wahrzeichen Ägyptens schlechthin: der majestätische Sphinx mit seinem unergründlichen Gesichtausdruck, und die drei großen Pyramiden..."

Ich habs doch schon immer gewußt! Irgendwo da unten liegt noch mein ganz großes Erbe verbuddelt. Vielleicht bin ich ja auch der legitime Nachfolger des Gottkönigs?!

Oder am Ende ist das ganze nur eine riesige Verwechslung?

Ich recherchiere weiter und halte die Republik auf dem laufendem.


giza

Dienstag, 8. Februar 2005

BIG, BIGGER, SUPERBOWL!

Eins muß man den Amis ja lassen: Die machen die weltbesten Shows. In der Nacht von Sonntag auf Montag war es mal wieder so weit. SUPERBOWL-SUNDAY!
Die perfekte Show. Vor dem Spiel singen "Alicia Keys" und die "Black Eyed Peas" und in der Halbzeit gibt sich "Sir Paul McCartney" die Ehre! (Nach der letztjährigen Nippelshow von J.Jackson eine gute Wahl.) Innerhalb von 3min wird ihm eine Bühne aufgebaut, die nicht mal die Worldtour von Queen getoppt hätte.

Fast 200 Kameras zeigen jeden Winkel des Spiels. Incl. Superzeitlupe, Spielerlebenslauf und Interview mit der Großmutter.

Der perfekte Sportsonntag! Was will Mann mehr? Einzig die Übertragung auf "Dänemark2" war etwas nervig...

Und was haben wir hier in Deutschland? Das DFB-Pokal-Finale... Na super. Als Pre-Game-Show gibts Frauenfußball. In der Halbzeit singt DJ Ötzi (Schnell eine Bierzeltbank aufgestellt und fertig ist die Bühne.) und Moderatoren reden mehr unverständlichen Mist, als die Dänen.

Immerhin haben einige Mannschaften schon Cheerleader... Allerdings hab ich dabei immer das Gefühl, daß die Verantwortlichen am Samstag vor dem Finale in div. Dorfdissen gewackelt sind und dort dann Superstar-Wannebees von den Boxen geholt haben. Nenene!

Wenn man Pech hat, spielt auch noch Werder Bremen mit dem Hauptsponsor "KIK" (DER TEXTILDISKONT!)...

Ich will ja nicht jammern, aber ein bißchen mehr (PROFESSIONELLE!) Show dürfte es doch sein, oder nicht?

ANMERKUNG (09.02.05):
Jupp, winkel. Da hast Du auf jeden Fall Recht. Dann sollen die Leute doch lieber nix beim Pokalfinale machen. Ich mein, "Gut gemeint" bringt halt nichts. Wenn im Zeugnis steht "nach Kräften bemüht", ist das eine glatte sechs. Entweder richtig oder eben nichts.

Dienstag, 1. Februar 2005

NACHTRAG ZU WEIHNACHTEN 2004

Ich mag Weihnachten. Wirklich. Ich mag es auch, Geschenke zu kaufen. Was ich nicht mag, sind andere Menschen.

Es ist Sonnabend Mittag und ich will nur ganz kurz mal in die Stadt. Nix besonderes. Ein bißchen bummeln, ein bißchen gucken, vielleicht etwas nettes kaufen.

Die erste Frage ist also: was ziehe ich an? Draußen ist es schon recht winterlich also fällt meine Wahl auf einen dicken Rolli, meine Winterjacke und Handschuhe. Diese Wahl sollte ich noch bereuen, aber dazu später mehr.
Ich mache mich also auf den Weg. Der Bus kommt pünktlich und ich zwänge mich in den Gelenkbus, der schon ziemlich voll ist. Hmmm, augenscheinlich bin ich nicht der einzige mit der Idee, am Sonnabend in die Stadt zu gehen. Endlich angekommen, führt mich mein Weg auch gleich ins erste Kaufhaus.

Und schon am Eingang sollte ich meine Bekleidungswahl bereuen: Während draußen schon fast Minusgrade herrschen, ist hier ein Klima, welches selbst Lawrens von Arabien als unerträglich beschrieben hätte: Gefühlte 40 Grad im, nicht vorhandenen Schatten, und eine Luftfeuchtigkeit von fast 100%. Mir läuft der Schweiß die Stirn herrunter, unter meinen Armen entwickelt sich ein wahrer sturzbach und mein Rücken ist so naß, daß ich mich fühle, wie frisch geduscht. Also verlasse ich diesen Konsumtempel und begeben mich wieder schnell nach draußen. Wer es bis jetzt vergessen hat: Draußen herrschen annähernde Minusgrade...

Das erste, was ich bemerke, ist die unglaubliche Spannkraft meine Gesichtshaut. Am Anfang habe ich noch gedacht, daß es an meinem jugendlichem Alter liegt. Nach ein paar Minuten war mir aber klar, daß sich der Schweiß auf meiner Stirn nun langsam in eine milimeterdicke Eisschicht verwandelt hat, die ich bestimmt nur mit Hilfe von Türschloßendeiser und einem Eiskratzer wieder entfernen kann. Sei es drum. Ich begebe mich in Richtung Einkaufszentrum.

Vorher muß ich aber über den Weihnachstmarkt. Eingehüllt in eine Wolke von Glühwein und Bratwurstduft schiebe ich mich durch die Massen. Und da sehe ich sie: Eine Gruppe Sekräterinnen. Vermutlich alle aus dem städtischen Tiefbauamt. Allesamt mit roten Nasen. Ob diese Färbung nun vom Glühwein, der Weihnachsstimmung oder der Kälte kommt, kann ich nicht sagen. Die rötliche Nasenfärbung findet sich auch in der Kopfbedeckung der Damen wieder... Die punschgeschfärbten Köpfe schmücken nicht weniger rote Weihnachtsmannmützen. Spontan frage ich mich, warum gerade Menschen, die auch ohne Mütze schon doof aussehen sich mit diesen Kopfbedeckungen noch viel lächerlichen machen müssen. Der Gipfel der Lächerichkeit sind dann aber die fünf roten Sterne, die abwechselnt und unaufhörlich rot blinken. Sogar für eine Leuchtreklame in Las Vegas wäre dies bestimmt zu aufdringlich.

Auf meinem Weg durch diese Weihnachtshölle gerate ich dann noch an mindestens 5 Glühwein-vor-sich-hertrager-und-auf-der-jacke-des-vordermanns-Verschütter und eine Handvoll, vermutlich, alleinerziehender Mütter, die ihre Kinderwagen durch das Gedränge schieben. Die Kinder unterscheiden sich übrigens nur in der Körpergröße von den angesprochenen Sekräterinnen. Die Lautstärke ist annähernd gleich.

Das Betreten des Einkaufszentrums läuft, im wahrsten Sinne des Wortes, wie geschmiert. Auch hier herrschen tropische Temperaturen und mir kommt sofort der Wille nach einen Vanilleeis und einer Tupe Sonnencreme in den Kopf. Schwitzender weise begebe ich mich in ein Kaufhaus meiner Wahl und fühle mich sofort wie eine Sardine in der Dose. Mindestens 3tausend Menschen stehen vor mir. Nun muß ich mich entscheiden, entweder verlasse ich das Geschäft oder ich schlage mich durch diese Massen. Ich entscheide mich für letzteres und begebe mich in Richtung der Abteilung für Herrenoberbekleidung.

Schon auf der Rolltreppe bemerke ich, daß dies ein Fehler war. Dicht gedrängt schieben sich die Ehepaare durch die Abteilung. Ehefrau vorweg, Ehemann hinterher. Sie greift, scheinbar wahllos, in die Kleiderständer und wirft Pullis, Hemden, Socken, Jacken und diverse Unterwäscheteile hinter sich, in Richtung Ehemann. Dieser versucht dann die Teile aufzufangen oder zumindest vom Boden einzusammeln. Alles begleitet von einem: „Guck mal Schatz. Das ist doch chick.“ Aber Schatz kann nicht gucken, denn Schatz sieht vor lauter Weichnachtsschnäpchen auf seinen Arm gerade noch, auf welchen Kleiderständer seine Geliebte Ehefrau gerade wieder zusteuert.

Es gibt für einen Mann nur wenig schlimmeres, als einzukaufen. Für einen Mann läuft der optimale Bekleidungseinkauf wie eine Geiselbefreiung ab: „Schnell rein, Ziel erfassen und schnell wieder raus.“

Ich beobachte das Schauspiel und entscheide mich nach einiger Zeit für ein einfaches Oberhemd. Nicht ausgefallen modern, aber auch nicht so langweilig, daß man mich für einen Bruder von Bill Gates halten kann. Nun geht es zur Kasse.

Die Kasse (mit mindestens 5 Verkäuferinnen besetzt) ist belagert, wie eine mittelalterliche Burg. Menschenmassen wogen hin und her und jeder versucht, nicht vom anderen erdrückt oder zumindest auf den Boden geworfen zu werden. Obwohl der Fall zu Boden bestimmt vergleichsweise weich wäre, da der besagte Fußboden dicht mit verlorenen Socken, Pulllis und Hemden bedeckt ist. Kurz bevor ich endlich bezahlen kann, drängt sich von meiner rechten Flanke der erste Vordrängler in die Reihe. (Der Militärische Begriff „Flanke“ ist hier mit Absicht gewählt, da ich mich mittlerweile wie ein Fremdenlegionär im Südamerikanischen Dschungel fühle. Was auch an den, schon erwähnten, Temperaturen liegt.)

Der Vordrängler ist Männlich, Ende 80 und vom Verhalten her bestimmt ehemaliger Offizier der Waffen-SS. Da ich keinen Streit haben möchte, lasse ich den Veteranen gerne vor und füge mich meinem Schicksal. Doch von der linken Flanke kommt schon die nächste Störung: Zwei Mädchen. Alter um die 20 Jahre und „bewaffnet“ mit einer Auswahl Tangas, die sogar Gina Wild zu anzüglich finden würde.

Nun beginnt das Wortgefecht. Sowohl der Männliche, als auch die beiden weiblichen Drängler beschimpfen sich auf übelste Weise und wollen somit den Gegenüber davon überzeugen, im Recht zu sein.

Einen kurzen Augenblick schaue ich noch zu und erkenne, daß sich beide Parteien in keiner Weise unterscheiden. Außer vielleicht im Alter, Geschlecht und der Tatsache, daß einer von Ihnen schon einmal seinen Winter in Rußland vor den Toren Stalingrads verbracht hat.

Nach einiger Zeit entschließe ich mich aber dann doch, auf den Kauf des Oberhemdes zu verzichten und begebe mich in Richtung Ausgang. Das von mir eigentlich ausgewählte Kleidungsstück landet im hohen Bogen auf einem ,scheinbar dafür bereitgestellten, Wühltisch. Zumindest gehe ich davon aus da irgendeine gewollte Ordnung oder ein System auf diesem Tisch nicht mehr zu erkennen ist.

Auf dem schnellsten Wege begebe ich mich nach Hause, um meine durchgeschwitzen Sachen zu wechseln, eine Tasse Kaffee zu trinken und nach einer warmen Dusche meine Weihnachsteinkäufe im Internet zu verrichten.

Wie gesagt: Ich mag Weihnachten. Allerdings nicht am Sonnabend und nicht wenn andere Menschen dabei sind...

CHRISTIAN´S TAGEBUCH

DER REGELMÄßIGE SENF ZU WICHTIGEN UND UNWICHTIGEN THEMEN.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Bücherecke


Christopher Moore, Jörn Ingwersen
Die Bibel nach Biff



Douglas Adams, Terry Jones
Raumschiff Titanic


Dan Brown, Piet van Poll
Sakrileg


Dan Brown
Illuminati

Aktuelle Beiträge

Die Modellathleten
Da kommste ja als wahrer Modellathlet wieder! Nur Selter,...
Rieth - 8. Jun, 15:08
"Die Insel" ruft...
DA BIN ICH DABEI, DAS WIRD PRI HI MA!!! Es ist geschafft,...
GIZA - 8. Jun, 12:43
Hab´ mal geforscht:...
Hab´ mal geforscht: Das war die Tochter Rea!...
mcwinkel - 29. Mai, 15:45
Geil Dicker, wo hast...
Geil Dicker, wo hast Du das denn her... :)
mcwinkel - 27. Mai, 22:56
Liebeskummer?
Dann kann dein Geschenk nicht dolle ausgefallen sein...
Rieth - 26. Mai, 14:19

Status

Online seit 5061 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Nov, 21:50

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Allgemeines
Medienmeinung
politisches
Profil
Abmelden